Schnatgang entlang der Herforder Straße

SPD schaut sich die Brücke am Ellernberg und kritische Stellen am Forellenbach an.

Erste Station des Schnatgangs war die Brücke am Ellernberg. Neben zahlreichen Anliegern haben sich hier der Betriebsleiter der Vlothoer Wirtschaftsbetriebe Herr Hohmeier und Mitgieder der Vlothoer SPD eingefunden. Unmut gab es unter den Anliegern darüber, dass die Baumaßnahme noch nicht abgeschlossen sei. Auch an der Ausführung gab es Kritik. Herr Hohmeier entschuldigte sich im Namen der Stadt bei den Anliegern und bat um Verständnis dafür, dass die Baumaßnahme voraussichtlich nicht mehr in diesem Jahr abgeschlossen werden könnte. Geschuldet sei die Situation einem momentanen personellen Engpass in der bearbeitenden Fachabteilung. Bezüglich des schlechten Fahrbahnzustands wollte Herr Hohmeier mit dem Bauhof sprechen, um eine vorrübergehende Entschärfung und Verbesserung der Situation zu erreichen. Ein weiterer Kritikpunkt der Anlieger war die offene Verlegung der Versorgungsleitungen neben der Brücke. Sie hatten insbesondere Angst vor einem einfrieren der Wasserleitung.

Ein Anlieger der Straße am Ellernberg machte auf eine Gefahrenstelle bei der Ausfahrt auf die L778 aufmerksam. Hier kann der kreuzende Radweg aus dem Ellernberg zur rechten Seite nicht eingesehen werden. Grund dafür ist eine hohe Hecke. Der Anlieger berichtete, dass es erst vor einigen Tagen zu einem Unfall mit einem E-Bike Fahrer gekommen sei. Der Anlieger schlug vor, einen Spiegel auf der gegenüberliegenden Seite zu installieren, um so die Verkehrssicherheit zu erhöhen.  Im Fortgang ging der Schnatgang weiter zu einem Anlieger der Herforder Straße. In dessen Garten nahmen die Teilnehmer des Schnatgangs die bereits erheblichen Schäden an der Bachbegänzung des Forellenbachs in Augenschein.  Teile der Bachbegränzung sind bereits auf einigen Metern vollkommen unterspült und drohen ins Bachbett zu stürzen. Der Anlieger des Grundstücks hofft auf ein schnelles Handeln. Anwesende Mitglieder des Rates berichteten, dass die Baumaßnahme ausgeschrieben seiund eine Auftragsvergabe noch Ende Oktober möglich sei. Ein Baubeginn hänge dann vom Wetter und von dem Bauunternehmen ab, welches den Zuschlag  für die Baumaßnahme erhält. Die Teilnehmer des Schnatgangs bedankten sich nocheinmal bei dem Anlieger und beendeten den Schnatgang.

 

 

Ortsparteitag mit Neuwahlen

Vlotho. Der bewährte Vorsitzende Jörg Begemann genießt das Vertrauen der Vlothoer SPD-Mitglieder. Er wurde für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden des Stadtverbands gewählt. Auf dem Ortsparteitag im Restaurant Alt Heidelberg wurde der 56jährige Bonneberger in dem Amt bestätigt, dass er seit 2011 inne hat. Begemann ist zudem Vorsitzender des Ortsvereins Valdorf und Mitglied im Rat der Stadt.

Die Delegierten der drei SPD – Ortsvereine Vlotho-Uffeln, Valdorf und Exter haben den Vorstand in diesem Jahr deutlich verjüngt und auch mehr Frauen in den Kreis der zehn Entscheidenden gewählt. Gänzlich neu ist die Riege der Stellvertreter von Jörg Begemann in diesem Amt. Zurückgezogen haben sich Sabine Selberg-Scherfeld, Hans Jungmann und Malte Jockheck. Die drei neuen Stellvertreter von Begemann sind die Vorsitzenden der Ortsvereine Vlotho-Uffeln, Christian Wömpner (38) und Exter, Lennart Domnick (25) sowie der Chef der Ratsfraktion Guido Koch (30). Neu sind auch die zwei, die die Finanzen der Vlothoer SPD verwalten. Kassierer des Stadtverbands ist Andreas (Toni) Distelmeier (43). Ihm zur Seite bei der Kassenführung steht jetzt Tanja Stölting. Bei den  Beisitzenden im Vorstand blieb allein Claudia Wiemann auf ihrem Posten. Neu hinzu kamen Natalie Do Peso, sowie Hans Jungmann und Malte Jockheck. „Es ist erfreulich, dass wir im zehnköpfigen Vorstand jetzt drei Frauen haben und dazu eine gute Mischung von neuen Leuten und erfahrenen Genossen“, erklärte der neue und alte Vorsitzende Jörg Begemann.

Neben den zehn Vorstandsmitgliedern, die in geheimer Wahl unter der Leitung von Ralf Stölting und Rocco Wilken bestimmt wurden, hat der Parteitag für weitere Unterstützung gesorgt. Mit beratender Stimme werden die SPD-Amtsträger MdB Stefan Schwartze, MdL Christian Dahm, Bürgermeister Rocco Wilken, Landrat Jürgen Müller, sowie die Geschäftsführerin Margarethe Bergmann und der Juso-Vorsitzende Jonas vom Braucke, sowie der stellvertretende Bürgermeister Ulrich Sturhahn und Pressewart Bodo Kohlmeyer die Arbeit  des Vorstands unterstützen. Ergänzt wird  der Stadtverband künftig von Ralf Nolte, der als Mitgliederbeauftragter ebenso ein neu geschaffenes Aufgabenfeld bearbeiten wird, wie Zbigniew Wilkiewicz als Integrationsbeauftragter.

Ostergrüße von der SPD Vlotho

Am Samstag vormittag verteilten Mitglieder der Vlother SPD kleine rote Ostergrüße vor dem Rewe-Markt in Vlotho und dem WEZ in Vlotho-Uffeln. Unterstützt wurden sie von den Vlother Abgeordneten des Land- und Bundestages Christian Dahm und Stefan Schwartze.

Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Vlotho-Uffeln

Die personellen Veränderungen im SPD – Ortsverein Vlotho-Uffeln haben auch eine deutliche Verjüngung des Vorstands mit sich gebracht.

Christian Wömpner ist jetzt der Vorsitzende des Ortsvereins, der mit seinen 80 Mitgliedern zu den größten im Kreis Herford gehört.

Der neue Vorsitzende ist 38 Jahre alt und stammt aus Porta Westfalica – Veltheim. Der Liebe wegen zog er nach Vlotho, wo er mit seiner Familie am Winterberg wohnt. Christian Wömpner ist seit Jahren in der SPD aktiv, bekleidete bisher im Ortsverein das Amt des Kassierers, ist Mitglied des Stadtverbandsvorstands und der Fraktion und arbeitet als Sachkundiger Bürger in mehreren Ausschüssen des Rates mit. Sein Vorgänger Hans Jungmann bleibt dem Ortsverein als 2. Vorsitzender ebenso erhalten, wie Claudia Wiemann, die wieder zur 3. Vorsitzenden gewählt wurde. Komplet neu besetzt wurde in der Jahreshauptversammlung die Kassenführung. Tanja Stölting und Jörg Bloos verwalten künftig die Finanzen des Ortsvereins. Als Schriftführer im Amt bestätigt wurde Zbigniew Wilkiewicz. Seine Stellvertreterin ist jetzt NataliebDo Paso. Neu im Vorstand besetzt wurden auch die Positionen der Beisitzenden. Heidi Castelli, Peter Diekmann und Sebastian Jochim unterstützen künftig mit ihrem Engagement den geschäftsführenden Vorstand.

Christian Wömpner betonte in der Jahresversammlung, an der mehr als ein Viertel der Mitglieder und Gäste wie MdB Stefan Schwartze, Bürgermeister Rocco Wilken, Landrat Jürgen Müller, Fraktionschef Guido Koch und Stadtverbandsgeschäftsführerin Margarete Bergmann teilnahmen, die Arbeit der vergangenen Jahre fortsetzen zu wollen. „Aus den Schnatgängen am Winterberg und in der Innenstadt sind Anträge zur Verkehrssicherheit, zur Hafenordnung, zur Aufstellung von Laternen und zur Reduzierung von Containerstandorten erwachsen, die alle in den entsprechenden Ausschüssen Unterstützung fanden und zum größten Teil bereits umgesetzt sind“, erklärt Wömpner. Sobald das Wetter einladender geworden ist, wird die SPD sich mit einem ersten Schnatgang dem Stadtteil Uffeln zuwenden, weitere in der Kernstadt sollen folgen.

Hans Jungmann und Stefan Schwartze hatten im Zuge der Jahreshauptversammlung die ehrenvolle Aufgabe, jene Mitglieder mit den traditionellen SPD-Ehrennadeln und Urkunden auszuzeichnen, die der Sozialdemokratischen Partei über Jahrzehnte die Treue gehalten und die politische Arbeit auch im Ortsverein aktiv mitgestaltet haben. Seit 40 Jahren ist Wolfgang Bahn (2. von links), als Kirchenmusikdirektor, Organist, Chorleiter und als langjähriges Mitglied der Mindener Stichlinge in Vlotho bestens bekannt, Mitglied der SPD. Dieter Kordes (links) war 22 Jahre für Uffeln im Stadtrat, jahrelang Ortsvereinsvorsitzender, Leiter der Seniorengemeinschaft Uffeln, Vorsitzender der Valdorfer Eintracht und in seinem Ortsteil zehn Jahre Ortsvorsteher. Er ist seit 50 Jahren in der SPD. Mit 18 Jahren trat Horst Albert (2. von rechts) vor 60 Jahren der SPD bei und engagierte sich im Ortsverein Uffeln. Der 90jährige Helmut Althoff (3. von links) gehört zum Urgestein der Vlothoer Sozialdemokratie. Über die Gewerkschaft, für die er das DGB-Ortskartell führte, zur SPD gekommen, war er Ratsmitglied, zweimal und insgesamt zwölf Jahre Vorsitzender des Ortsvereins Vlotho, Organisator der „Brücken nach Condega“ in Nicaragua, Erfinder des noch heute vergebenen SPD-Minske-Preises und unermüdlicher Ideengeber und Mahner in seinem Ortsverein und der Bundespartei. Helmut Althoff wurde für die 65jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.